PC oder Notebook? Vor- und Nachteile beider Systeme

Der klassische PC hat ausgedient – oder etwa doch nicht? In Zeiten von leistungsstarken Tablets, immer größere werdenden Smartphones und einer ganzen Reihe von neuen Notebook-Arten stellt sich die Frage ob es überhaupt noch einen Markt für traditionelle PC-Systeme gibt. In unserem Artikel gehen wir auf die Vor- und Nachteile ein.

Bild: Softpedia

Mobil vs. Stationär

Der größte Unterschied líegt in der Portabilität. Logisch, denn ein Notebook kann mal eben in den Rucksack gesteckt werden – bei einem ausgewachsenen PC ist das schon deutlich schwieriger. Hinzu kommt der Kompaktheitsgrad: Bei einem Notebook sind alle „Geräte“ inklusive. Der Rechner, der Monitor, die Tastatur und die Maus sind Bestandteile eines Notebooks – bei PC-Systemen sind die Komponenten separat. Hinzu kommt die Tatsache, dass bei PCs mindestens zwei Stromanschlüsse zur Verfügung stehen müssen. Bei Notebooks reicht bekanntlich schon einer.

Wenn es um Leistung geht

Notebooks haben in den letzten Jahren stark aufgeholt. Ein hochpreisiges Gerät steht einem Mittelklasse-PC in nichts nach. Wenn aber mehr gemacht wird als im Internet zu surfen und Dokumente schreiben, ist ein PC nach wie vor relevant. Dies gilt insbesondere dann, wenn zum Beispiel häufiger hochauflösende Videos bearbeitet werden. Auch in Sachen Gaming-Performance ist ein klassischer PC mit entsprechender Ausstattung klar überlegen.

Notebooks verbrauchen weniger Strom

Bild: Lenovo

Leistung ist Energie. Je mehr gefordert wird, desto mehr Strom wird verbraucht. Ein PC-System mit angeschlossenem Monitor verbraucht mehr Energie als ein kompaktes Notebook, bei dem die Komponenten bestens aufeinander abgestimmt sind. Auch muss ein Notebook bekanntlich nicht immer am Stromnetz hängen – der integrierte Akku läuft für mehrere Stunden, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Ein PC muss hingegen dauerhaft an der Steckdose hängen.

PCs: Einfacher zu erweitern

PC-Systeme haben weiterhin den Vorteil des Baukastensystems. Einzelne Komponenten können einfach gegen leistungsstärkere Varianten ausgetauscht werden. Das geht zwar bei Notebooks auch, ist aber mit mehr Aufwand verbunden. Die Kosten für Notebook-Komponenten sind zudem meist höher las bei PCs.

Fazit: Ein klassischer PC lohnt sich heute nur noch in Ausnahmefällen. Wenn sehr viel Leistung benötigt wird, kommen wir um ein PC-System aber nicht herum. Notebooks sind im Laufe der Zeit immer besser geworden und können viele Arbeitsbereiche abdecken.

Autor: Simon

Simon schreibt bei Passiontec über Technik-Themen. Dazu gehören Produktvorstellungen, Ratgeber sowie Tipps & Tricks. Mehr unter simonstich.de und hier im Blog:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s