Sinn vs. Unsinn: Notebooks aufladen mit Powerbanks?

ravpower-23000
Bild: powerbanktest.net

Powerbanks sind heute nicht mehr nur für Smartphones, MP3-Player und E-Zigaretten interessant – manche können sogar Notebooks aufladen. Hier gibt es aber ein paar wichtige Details zu beachten: Kapazität, Spannung und Anschlüsse müssen passen. Je höher die Spannung, desto wichtiger sind die Schutzmechanismen: Von den günstigsten Angeboten raten wir in dieser Kategorie ausdrücklich ab.

Viel Power benötigt – und ein DC-Ausgang

Notebooks verbrauchen mehr Strom als Smartphones und müssen entsprechend mit Powerbanks gefüttert werden, die über erheblich mehr Leistung verfügen. Auch die Stromversorgung selbst läuft nicht wie üblich über USB: Powerbanks für Notebooks müssen über einen DC-Ausgang verfügen, um die benötigte Leistung an den Notebook-Akku übertragen zu können. Bei einigen Powerbanks sind heute Adapter mit dabei, welche für verschiedene Akku-Arten konzipiert wurden. Entsprechende Adapter können aber auch separat erworben werden.

Wichtig ist, nur Powerbanks einzusetzen, die über eine höhere Kapazität verfügen als der aufzuladende Akku. Ein Beispiel: Das Notebook hat einen Akku mit 15.000 mAh. Die Powerbank sollte also mindestens 17.000 mAh, besser noch 20.000 mAh aufweisen. Powerbanks mit kleineren Kapazitäten sind nicht für den Betrieb mit Notebooks geeignet – Finger weg!

Unbedingt auf die Spannung achten

xtpower-mp-32000-powerbank
Bild: powerbanktest.net

Während kleine Powerbanks mit USB-Anschluss über eine geringe Spannung verfügen, müssen sie zum Laden von Notebooks zwischen 9V und 20V liegen. Gute Powerbanks lassen sich manuell einstellen – die besten Powerbanks übernehmen dies Arbeit selbst und passen de benötigte Spannung automatisch an den Notebook-Akku an.

Etwas mehr Geld für eine gute Powerbank in die Hand zu nehmen empfehlen wir auch aus Sicherheitsgründen. Premium-Modelle verfügen heute über verschiedene Schutzmechanismen, die ein Überladen oder versehentliches Entladen verhindern. Auch vor Kurzschlüssen schützen die teureren Modelle wesentlich besser als die Billig-Kopien aus China, die günstig bei eBay angeboten werden.

Autor: Simon

Simon schreibt bei Passiontec über Technik-Themen. Dazu gehören Produktvorstellungen, Ratgeber sowie Tipps & Tricks. Mehr unter simonstich.de und hier im Blog:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s