Tutorial: Windows wieder flott bekommen

new_windows_10_logo_primary-100614151-large

Wer kennt es nicht: Das Notebook, einst pfeilschnell, wird im Laufe der Zeit immer langsamer. Das Hochfahren dauert länger und Programme scheinen sich nur noch widerwillig zu öffnen. In unserem Tutorial gehen wir der Sache auf den Grund und geben Tipps, um Windows wieder auf die Beine zu helfen.

Der Hauptgrund für ein langsames Betriebssystem liegt in der Natur der Sache: es wird benutzt. Je nach Nutzungsgrad und -dauer sammeln sich im Laufe der Zeit an allen Orten auf der Festplatte Daten an, mit denen Windows umgehen muss. Seien es Programme, die nur einmal benötigt und anschließend werden, oder Daten, die vom Benutzer selbst generiert werden, zum Beispiel ein voller Browser-Cache und Cookies von Tausenden Webseiten

Software deinstallieren

Der einfachste und komfortabelste Weg, um Windows wieder schneller zu machen liegt in der Entschlackung. Software, die nicht mehr – oder noch nie – benötigt wurde, kann einfach von der Festplatte entfernt werden. Dies geschieht in allen Windows-Versionen über die Systemsteuerung, hier wird der Punkt „Programme deinstallieren und ändern“ ausgewählt. Dies lohnt sich insbesondere dann, wenn diverse nicht benötigte Programme automatisch mit dem Betriebssystem gestartet werden. Ein schöner Nebeneffekt liegt darin, dass Windows selbst noch schneller hochfährt.

Browser statt Software

Software nur bei Bedarf über den Browser laufen zu lassen statt sie lokal zu installieren wird immer interessanter. Eine schnelle Internetverbindung vorausgesetzt kann es sich durchaus lohnen, Software nicht mehr auf dem Notebook oder PC zu haben, sondern sie nur dann über das Internet aufzurufen, wenn man sie wirklich benötigt. Ein gutes Beispiel ist Google Docs, eine Software-Sammlung, die es in vielen Bereichen schon mit Microsoft Office aufnehmen kann. Auch viele Tools zur Foto- und sogar Video-Bearbeitung stehen heutzutage online ohne Installation zur Verfügung.

CCleaner: Windows automatisch aufräumen

unnamedZum Schluss noch ein guter Tipp, um das Betriebssystem automatisiert schneller machen zu lassen: Mit dem kostenlosen Tool CCleaner lassen sich Browser-Cache, Cookies, temporäre Dateien, verwaiste Einträge in der Windows-Registry und noch vieles mehr entfernen. Zur Sicherheit sollten Nutzer vorab einen Systemwiederherstellungspunkt setzen.

Soweit also unser kurzes Tutorial. Im zweiten Teil gehen wir die Hardware selbst an. Auch hier lässt sich mit wenigen Handgriffen das System beschleunigen!

 

Lest mehr dazu im 2. Teil.

Autor: Simon

Simon schreibt bei Passiontec über Technik-Themen. Dazu gehören Produktvorstellungen, Ratgeber sowie Tipps & Tricks. Mehr unter simonstich.de und hier im Blog:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s